Die Sprachentwicklung prägt in besonderem Maße die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes. Kinder mit Behinderung sind häufig von einer gestörten oder verzögerten Sprachentwicklung betroffen.

Wer benötigt logopädische Behandlung? :

Kinder, die

  • mit zwei Jahren noch nicht sprechen
  • Sprache nicht richtig verstehen
  • bestimmte Laute nicht richtig aussprechen können
  • Schwierigkeiten haben, Sätze richtig zu bilden
  • Personen, alltägliche Dinge, alltägliche Tätigkeiten nicht benennen können
  • stottern

oder Kinder mit umschriebenen Krankheitsbildern wie bspw.:

  • Auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • Schluck- und Essstörung
  • Frühkindlichem Autismus, Asperger Autismus
  • Trisomie 21 oder 18
  • Kindlicher Sprechapraxie (verbale Entwicklungsdyspraxie)
  • RETT-Syndrom
  • ...

Unsere Therapiemethoden (u. a.):

  • POPT®
  • TAKTKIN® (taktile Reizhilfen)
  • PECS ® (Bildaustausch-Kommunikation)
  • Unterstützte Kommunikation -in allen Formen- (Gebärden, TEACCH®, Kölner Kommunikations-Tafel oder –Ordner, MetaTalk®, elektronische Kommunikationshilfen: Taster, Talker etc.)

mit ausführlicher Diagnostik und aktuellen Methoden!

Ziele der Therapie:

Die logopädische Therapie im Förderzentrum im Bockfeld will die Kinder durch gezielte Begleitung, die sich an deren jeweiligen Möglichkeiten orientiert, in ihrem individuellen Spracherwerb unterstützen.

Dabei stehen die

  • Relevanz im Alltag und
  • die Teilhabe am täglichen Leben an oberster Stelle.

Der enge Austausch mit dem therapeutischen und pädagogischen Fachpersonal im Hause und den Eltern begünstigen die Fördermöglichkeiten und optimieren so die sprachliche Entwicklung und damit das Selbstbewusstsein und die Lebensqualität des Kindes.

Wie bekomme ich oder mein Kind einen Therapieplatz im Förderzentrum?

Nach Feststellung eines Behandlungsbedarfs durch Ihren Hausarzt/ Kinderarzt/ Facharzt ist eine telefonische Anmeldung in jedem Fall vorab erforderlich.
Bitte melden Sie sich hierzu unter der Tel.-Nr.: 05121/ 9655 – 43 an.

Wir bieten auch ambulante Therapiemöglichkeiten nach 15 Uhr für Kinder und Jugendliche an, die nicht den Heilpädagogischen Kindergarten oder die Tagesstätte des Förderzentrums besuchen.

Generell stehen unsere Praxen ab 15 Uhr Patienten aller Altersstufen zur Verfügung.